Peter Tümmers

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Am 1. Januar 1996 starb unser Genosse Peter Tümmers. Peter stammte aus einer revolutionären Arbeiterfamilie.

Sein Vater war ein bekannter Anarchosyndikalist und gerne erzählte Peter davon, wie er als Kind auf den Knien von Erich Mühsam geschaukelt habe. Mit dem Kapitalismus hat Peter nie Frieden gemacht. Nach seinen Erlebnissen im Weltkrieg und in der folgenden sowjetischen Gefangenschaft schloß er sich der Kommunistischen Partei an, in der er dann bis zum Ende seines Lebens aktiv war. Zeitweise war er stellvertretender DKP-Bezirksvorsitzender. Die Arbeit in Betrieb und Gewerkschaft war aber stets Peters Lebensinhalt. Sein Handeln war stets geprägt vom Einsatz für die Interessen der Arbeitenden. So war er viele Jahre lang Gesamtbetriebsratsvorsitzender bei der Textilfabrik TAG und über 30 Jahre lang gehörte er dem DGB-Kreisvorstand Krefeld an, zuletzt als Ehrenmitglied. Auch der Einsatz für die Abrüstung war ihm eine Herzensangelegenheit. Er gehörte zu den Initiatoren des millionenfach unterzeichneten "Krefelder Appells" gegen die atomare Hochrüstung. Ihm zu Ehren hat der DGB Anfang 1998 den Filmraum im DGB-Haus Krefeld in "Peter-Tümmers-Raum" umbenannt.