Mönchengladbach

Schreie in Mönchengladbach

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Mönchengladbach, 26.09.2012

1000 neue Jobs in Mönchengladbach - so lautet die frohe Botschaft, die gestern verkündet wurde.Zalando Im Einklang feiern sich der Landes-Wirtschaftsminister Duin, der Gladbacher Oberbürgermeister Bude, der Leiter der Arbeitsagentur Mönchengladbach, Schmitz und die Wirtschaftsförderungsgesellschaften von Land und Stadt.

Dem Onlinehändler Zalando wurde die Errichtung eines Logistikzentrums im Gewerbegebiet Güdderath schmackhaft gemacht. Und dort sollen im nächsten Jahr 1000 Arbeitsstellen anfallen. Doch bei den Lobgesängen auf den umschmeichelten Investor wird die Frage, was für Stellen dort geschaffen werden, ob die Menschen, die dort arbeiten "dürfen", von ihrer Arbeit leben können und unter welchen Bedingungen dort gearbeitet werden soll, zum Schweigen gebracht.

Im Sommer berichtete das ZDF über die Arbeitsbedingungen beim bereits bestehenden Logistikzentrum von Zalando in Brandenburg: 7,01€ Stundenlohn, siebeneinhalb Stunden arbeiten ohne sitzen zu dürfen, unhaltbare hygienische Bedingungen, ständige Überwachung und Kontrollen - so sehen die Jobs aus, die Mitarbeiter des ZDF als Undercover-Arbeiter bei Zalando vorgefunden haben.

"Schrei vor Unglück!", "Nicht empfehlenswert", "Kein schöner Job" und "Hire and Fire Mentalität, Finger weg!" - das sind die Kommentare, die Kolleginnen und Kollegen, die bei Zalando arbeiten "durften" ihren potentiellen Leidensgenossen hinterlassen. (Quelle: kununu)

Weiterlesen: Schreie in Mönchengladbach

 

Kein Platz für Rassist/inn/en in Mönchengladbach

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Mönchengladbach, 24.04.2012

Ergänzung: Die Rassisten von "ProNRW" ziehen von Mönchengladbach weiter nach Krefeld und versuchen gegen 14 Uhr auch dort ihre anti-Islam Hetze zu verbreiten. Auch in Krefeld ruft ein Bündnis zum Protest auf.

Zur Landtagswahl am 13. Mai tritt erneut die sogenannte „Bürgerbewegung Pro NRW“ an. Antifaschistische AktionDieses Sammelbecken aus Rechtskonservativen, Islamhasser_innen, Rassist_innen und Neonazis führt einen Wahlkampf unter dem Motto „Freiheit statt Islam“, der vor antimuslimischem Rassismus und repressiven Law-And-Order Phantasien nur so strotzt.

Der Islam bedrohe die christlich-abendländische Kultur, behauptet Pro NRW und stilisiert pauschal alle migrantisch aussehenden Menschen zu einem Feindbild für Deutschland und die Demokratie.

Weiterlesen: Kein Platz für Rassist/inn/en in Mönchengladbach

 

Mobilisierung für Stolberg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Mönchengladbach, 09.03.2012

Mobilisierungsvortrag in MG zu StolbergAm Montag, 19. März findet im BIS in Mönchengladbach eine Mobilisierungsvortrag zur Blockade des Nazi-Aufmarsches am 7.April in Stolberg statt.

Download this file (a2_stolberg2012_4c-FERTIG.pdf) a2_stolberg2012_4c-FERTIG.pdf



 

 



 

 

 

   

Yuppisierung verhindern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Altstadtinitiative in Mönchengladbach will Charakter des Kiezes erhalten

Altstadtinitiative in MG

Mönchengladbach, 24.04.2010

Die Bürger in Mönchengladbach werden seit Jahren mit Plänen konfrontiert, die Altstadt komplett umzugestalten. Diese Pläne scheinen nun akut zu werden, da zwischenzeitlich drei Planungsbüros mit Vorplanungen beauftragt wurden. Ziel dieser Planungen scheint es zu sein, ein weiteres Mal alteingesessene Mieter aus ihren Wohnungen zu vertreiben und ein neues Wohnquartier für den "gehobenen Anspruch" entstehen zu lassen.

Weiterlesen: Yuppisierung verhindern