Ostermarsch in Krefeld - Trotz Sauwetter ein Erfolgsmodell

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Ostermarsch Krefeld 2016Auch in diesem Jahr hatte das Krefelder Friedensbündnis wieder für den Ostermontag zu einem Ostermarsch in Krefeld mit dem Fahrrad aufgerufen. Damit sollte der Ostermarschgedanken - Kampf um Frieden und Abrüstung - über die zentrale Veranstaltung am Ostersamstag in Düsseldorf hinaus, auch stärker hier vor Ort verankert werden. Dieses Vorhaben scheint gelungen.

Nach 2014 trafen sich zum zweiten Mal Krefelder Bürgerinnen und Bürger, darunter viele Mitglieder unserer Partei, aus den Reihen der PDL, der Grünen und von kirchlichen Organisationen, um mit einer Fahrradtour demonstrativ und gut sichtbar für Frieden und Abrüstung einzutreten.

Trotz des miserablen Wetters mit Regen und starkem Wind fanden sich immerhin knapp 40 Friedensaktivistinnen und Friedensaktivisten am Krefelder Seidenweberhaus ein, dem Ort, von dem vor 36 Jahren der Krefelder Appell, die mächtigste Friedensinitiative der Bundesrepublik mit über vier Millionen Unterstützungsunterschriften ausgegangen war.

Entsprechend der Intention des diesjährigen Ostermarsches mit dem Fahrrad in Krefeld: "Von Krefeld soll Frieden und kein Krieg ausgehen!" wurden auf dieser Radtour die beiden Krefelder Rüstungsbetriebe, Rheinmetall Ballistic Protechtion auf den Neuer Weg und Schmeißer im Uerdinger Gewerbegebiet auf der Adolf Dernbach Str., wo Sturmgewehre hergestellt werden, verbunden mit der Deutschen Bank, als Beispiel für die Rüstungsfinanzierung, sowie dem Arbeitsamt und dem Fabritianum, wo sogenannte Karriereberater der BW für die Bundeswehr werben. Überall dort wurden kurze Zwischenkundgebungen abgehalten.

Zum Auftakt sprach Uli Knur vom Friedensbündnis, über die Rüstungsproduktion in Krefeld informierte Stefan Schweekhorst von der Krefelder DFG-Vk, zum "Werben fürs Sterben" vor allem auch unter Minderjährigen, äußerte sich die Sprecherin des Krefelder Friedensbündnisses Ingrid Vogel und vor der Deutschen Bank sprach Peter Lommes als DKP Kreisvorsitzender. Alle Beiträge wurden von den Teilnehmern mit viel Zustimmung aufgenommen.

Peter Lommes beendete seinen Beitrag vor der Deutschen Bank mit den Worten: "Der diesjährige Ostermarsch steht unter dem Motto: Verantwortliche benennen – Kriegsursachen beseitigen! Rüstungsexporte stoppen, Atomwaffen ächten, zivile Lösungen schaffen!

Mit unserer Station hier vor der Deutschen Bank nennen wir Verantwortliche und wenn wir Kriegsursachen beseitigen wollen, dann wird uns letztlich auch kaum etwas anderes übrig bleiben als das heutige Bankensystem zu beseitigen."

Auch wenn die Stadt wegen des Ostermontages und des schlechten Wetters nicht besonders belebt war, wurde die Fahrradfriedensdemo von vielen Bürgern denen wir begegneten mit viel Zustimmung and aufmunternden Kommentaren wahr genommen. Die DKP wird alles dafür tun, dass dieser richtige Weg zur stärkeren Regionalisierung des Ostermarsches auch in der Zukunft in Krefeld fortgesetzt wird.