8. Mai - Tag der Befreiung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Krefeld, 04.05.2012

Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des faschistischen Herrschaftssystems in Deutschland. Durch den erfolgreichen und opferreichen Kampf der Armeen der Anti-Hitler-Koalition, vor allem der Roten Armee, unterstützt von antifaschistischen Partisanenkämpfern und Widerstandskämpfern in allen Ländern Europas, gelang es, den von Deutschland begonnen Krieg zu beenden. Die Rote Armee befreit Berlin

Am 8. Mai ging der zweite Versuch des deutschen Monopolkapitals zu Ende, militärisch die übrigen Nationen Europas zu unterwerfen. Am 8. Mai ging die terroristische Unterdrückung der Arbeiterklasse durch den Faschismus in Deutschland zu Ende. Am 8. Mai gingen die Möglichkeiten des deutschen Faschismus zu Ende, nie zuvor gesehene Verbrechen an Millionen von Menschen zu begehen, weil diese als Juden, als Slawen, als Sinti und Roma, als Behinderte, als Homosexuelle von den Faschisten für minderwertig erklärt wurden. Am 8. Mai wurden die Menschen in Deutschland befreit!

Und keiner, der sich nicht in die Tradition des verbrecherischen Faschismus stellt, keiner der nicht die Interessen derjenigen teilt, die in Deutschland die Errichtung des Faschismus bewusst betrieben haben - der Thyssen, Vögler, Haniel, Siemens, von Borsig, und Silverberg, der Herren von den IG Farben, von Dresdner-, Commerz- und Deutscher Bank, von AEG und Wintershall - keiner, der nicht die Interessen des Monopolkapitals teilt, hat Grund, den 8. Mai 1945 nicht als Tag der Befreiung zu feiern. Wie in den letzten Jahren auch, werden wir Kommunistinnen und Kommunisten an diesem 8. Mai 2012  zusammen mit möglichst Vielen, die genauso wie wir die Interessen der Nutznießer und Verantwortlichen des Faschismus nicht teilen den Tag der Befreiung feiern. Wir ehren die im Faschismus verfolgten und ermordeten Genossinnen und Genossen, allen, die als Christen, Gewerkschaftler, Sozialdemokraten, Kommunisten Wiederstand geleistet haben. Wir gedenken der hier für den Profit von Krefelder Wirtschaftsführern wie Paul Kleinewefers und anderer Unternehmen versklavten Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern.

Wir treffen uns am Dienstag, 8. Mai 2012 um 17 Uhr am Mahnmal für die ermordeten Krefelder Antifaschistinnen und Antifaschisten auf dem Krefelder Friedhof, Eingang Gladbacher Straße / Am Behringshof.