Krefeld

Zur Kritik des Bedingungslosen Grundeinkommens

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Krefeld, 28.11.2012

Arbeit ist Menschenrecht - DKP-Positionen im Krefelder Bündnisbereich diskutiert

Nach der Woche des Bedingungsloses Grundeinkommens (BGE) der Initiative für ein BGE führte die DKP Linker Niederrhein im Krefelder ALZ eine Veranstaltung auf Grundlage des Beschlusses des DKP Parteivorstands zum BGE durch. Hans-Peter Brenner auf der Veranstaltung zum BGE in KrefeldUnser Referent Hans-Peter Brenner, Mitglied des PV, entwickelte theoretisch fundiert und im geschichtlichen Zusammenhang die Vorstellungen der DKP zu Arbeit und Sozialpolitik. Knapp 30 Gäste, interessierte Bürger/innen, Kolleg/inn/en aus dem Bündnisumfeld und Genoss/inn/en, folgten trotz hoher theoretischer Anforderungen interessiert dem Vortrag.

Quelle allen Reichtums sind Arbeit und Natur. In der Arbeit eignen sich die Menschen die natürlichen Gegebenheiten an und wandeln sie um zu Gebrauchswerten, ihren Lebensgrundlagen. Arbeit ist also die unverzichtbare materielle sowie soziale Basis jeder menschlichen Gesellschaft, des Fortschritts und entwickelter souveräner Persönlichkeiten. Sie allein hat nach F. Engels den Menschen erst aus dem Tierreich herausgehoben und konstituiert ihn zum bewussten gesellschaftlichen Wesen. Sie ermöglicht gesellschaftliche Teilhabe und ist ein menschliches Grundrecht. Im Kapitalismus jedoch ist sie Quelle von Armut auf Seiten der Arbeitenden und von Reichtum auf Seiten der Nichtarbeitenden, die sich auf Grund ihres Eigentums an den materiellen Produktionsgrundlagen die Ergebnisse fremder Arbeit aneignen können.

Weiterlesen: Zur Kritik des Bedingungslosen Grundeinkommens

 

Ohne Armut keinen Kapitalismus

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Krefeld, 21.10.2012

Die Aktionsmonate, die das Krefelder Sozialbündnis, ein Zusammenschluss von Kräften aus Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Sozialverbänden und anderen Organisationen, seit dem letzten Jahr ins Leben gerufen hat, beginnen sich zu etablieren. Veranstaltung: Ohne Armut keinen Kapitalismus In diesem Jahr setzen sich im Rahmen des „Aktionsmonats gegen Armut“ sechs Veranstaltungen von verschiedenen Bündnispartnern mit der zunehmenden Armut in dieser Gesellschaft auseinander. Während fünf Veranstaltungen sich mit den unterschiedlichen Armutstypen und -folgen, von Frauen- über Kinder- und Altersarmut bis hin zu Hartz IV Sanktionen und dem Problem der Armut trotz Arbeit beschäftigen, hatte die DKP die Aufgabe übernommen, über die Ursachen von Armut zu informieren.

Fast vierzig Teilnehmer kamen am Do., den 18.10. um 19:30 Uhr ins Krefelder ALZ, was von großem Interesse an unseren Analysen zeugt. Dem Referenten Jürgen Lloyd, verantwortlich für marxistische Bildungsarbeit im Kreis und Mitglied des Vorstandes der Marx-Engels-Stiftung ist es zu verdanken, dass dieses recht spröde und theorielastige Thema doch lebendig und spannend rüber gekommen ist.

Es ist gelungen, deutlich zu machen, dass Armut nicht in erster Linie ein Problem von zu wenig Geld ist, sondern ein gesellschaftliches Verhältnis ist, dass sich in der Diskrepanz zwischen der an sich auf Grund der hohen ökonomischen Entwicklung gesellschaftlich möglichen Bedürfnisbefriedigung und der immer begrenzten tatsächlichen Bedürfnisbefriedigung zeigt.

Weiterlesen: Ohne Armut keinen Kapitalismus

 

Fiskalpakt stoppen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Krefeld, 09.07.2012

Der Fiskalpakt Fiskalpakt stoppen !schreibt den jetzigen und zukünftigen Regierungen der unterzeichnenden EU-Mitgliedsländer vor, daß sie ihre Politik nur noch nach dem Kriterium der "Finanzdisziplin" ausrichten dürfen. Das Ergebnis - so fürchten auch die DGB-Gewerkschaften zu Recht - wird weiterer Sozialabbau in ganz Europa sein. Am Dienstag, 10. Juli findet um 18 Uhr eine gemeinsame Protestaktion des Krefelder Sozialbündnis an der Ecke Ostwall / Rheinstrasse statt. Am Donnerstag, 12. Juli beschäftigen wir uns auf unserer DKP-Mitgliederversammlung mit dem Fiskalpakt.

 

 

 

 

 

 

 

   

Griechenland, die Krise und der Euro

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28.06.2012

Veranstaltung der BI-Rund um St. Josef. Ein kurzer Bericht.

So nah an den Informationsquellen ist man sonst nie: Andreas WehrAndreas Wehr, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Europäischen Parlament, Berater der Linksfraktion im Europaparlament, referierte und diskutierte über die Banken-Euro-Schulden-Griechenland-Spanien-Krise. Es hat gut getan, zu begreifen, dass die Gründe für die Krise, die Handlungsmotive und Interessen der Beteiligten aus Regierungen, Banken und Konzernen sehr wohl erkennbar sind, dass dahinter nacktes Gewinnstreben auf Kosten der Menschen steht, dass es keinesfalls alternativlos ist, für die Mehrheit der Menschen immer mehr die Lebensgrundlagen zu verschlechtern, nur um die Profiterwartungen des Finanzkapitals zu befriedigen.

Weiterlesen: Griechenland, die Krise und der Euro

 

8. Mai - Tag der Befreiung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Krefeld, 04.05.2012

Der 8. Mai 1945 markiert das Ende des faschistischen Herrschaftssystems in Deutschland. Durch den erfolgreichen und opferreichen Kampf der Armeen der Anti-Hitler-Koalition, vor allem der Roten Armee, unterstützt von antifaschistischen Partisanenkämpfern und Widerstandskämpfern in allen Ländern Europas, gelang es, den von Deutschland begonnen Krieg zu beenden. Die Rote Armee befreit Berlin

Am 8. Mai ging der zweite Versuch des deutschen Monopolkapitals zu Ende, militärisch die übrigen Nationen Europas zu unterwerfen. Am 8. Mai ging die terroristische Unterdrückung der Arbeiterklasse durch den Faschismus in Deutschland zu Ende. Am 8. Mai gingen die Möglichkeiten des deutschen Faschismus zu Ende, nie zuvor gesehene Verbrechen an Millionen von Menschen zu begehen, weil diese als Juden, als Slawen, als Sinti und Roma, als Behinderte, als Homosexuelle von den Faschisten für minderwertig erklärt wurden. Am 8. Mai wurden die Menschen in Deutschland befreit!

Weiterlesen: 8. Mai - Tag der Befreiung

   

Konzert von Kai Degenhardt in Krefeld

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Kai Degenhardt kommt am Samstag, 28. April nach Krefeld und spielt im Rahmen seiner "näher als sie scheinen"-Tour.Kai Degenhardt, Krefeld 28.04.2012

"Die Kunst bewegt sich ja nicht im luftleeren Raum. [...] Ohne ein politisches linkes Milieu, das sich daran macht, Veränderungen auch in gesellschaftliche Praxis umzusetzen, ist es schwer, eine eigene linke Kultur zu entwickeln." (Kai Degenhardt in einem Interview mit der jungenWelt, 21.4.2012)

Weiterlesen: Konzert von Kai Degenhardt in Krefeld

 

Vier äußerst erfolgreiche Stunden.

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Krefeld, 24.03.2012

Am Samstag, 24. März führte die DKP-Kreisorganisation Linker Niederrhein Infostand Ostermarsch 2012bei strahlendem Sonnenschein in der Krefelder Fußgängerzone einen Infostand zur Vorbereitung des diesjährigen Ostermarsch Rheinland durch. Mit einer Extraausgabe ihrer Kleinzeitung "Linker Niederrhein" informierten die Genossinnen und Genossen über die Hauptinhalte des Ostermarsches und luden die Krefelderinnen und Krefelder ein, sich am Sa., den 07.04. um 13:00 Uhr am Krefelder Hauptbahnhof zu treffen und gemeinsam mit dem Zug nach Düsseldorf zu fahren. Das tolle Wetter trug sicher einen großen Teil zu der guten Stimmung bei. Gleich mehrere Passanten sagten uns, auch wenn Sie keine Kommunisten seien, hätten sie doch Respekt davor, dass wir immer wieder mit diesen Themen in Krefeld präsent seien. Innerhalb der vier Stunden waren die 1.000 Extraausgaben verteilt, gut 10 Ostermarschbuttons verkauft, etliche Unterschriften für den BW Abzug aus Afghanistan gesammelt und viele gute Gespräche geführt.

Peter, Willich

   

Seite 3 von 5